Reklame

Donnerstag, 27. November 2008

Andrej Golubew (21), Kasachstan

Eines der bemerkenswertesten Details zu diesem Spieler steht schon in der Überschrift: Kasachstan. Andrej Golubew ist in Wahrheit gar kein Kasache. Er kommt aus Wolschki in der Nähe von Wolgograd. Das ist zwar nicht weit weg von Kasachstan, liegt aber eindeutig in Russland. Kasachstan hat vor einigen Monaten drei russiche Tennisprofis eingebürgert, um endlich mal im Davis-Cup mithalten zu können. Neben Golubew waren das Juri Schukin und Michail Kukuschkin. Mitte des Jahres bewegten sie sich alle im Großraum 150 der Weltrangliste. Für das starke russische Davis-Cup-Team waren sie damit uninteressant.

Zum Zeitpunkt seiner Einkasachung war Golubews größter Erfolg der Sieg beim Challenger in Heilbronn Ende Januar 2008. Dort gewann er das Finale gegen Philipp Petzschner.

Erst als Kasache startete er richtig durch: Im Oktober kam er beim ATP-Turnier von St.Petersburg als Qualifikant bis ins Finale. Da verlor er dann allerdings glatt gegen Andy Murray. Um in die Top 100 zu kommen, brauchte er allerdings noch ein paar Punkte mehr. Die holte er nun ausgerechnet in Kasachstan, wo er das Challenger in der Hauptstadt Astana gewann.

Heilbronn, St.Petersburg und Astana sind alles Hallenturniere, womit die Frage geklärt sein dürfte, wo sich Golubev am wohlsten fühlt.

Hier geht's zum ATP-Profil von Andrej Golubew